Wilhelm Hedrich, Schuhkaufmann aus Eisenach in Thüringen übersiedelte nach dem Krieg in den Westen. Im Jahr 1959 gründete er seine eigene Fabrik für Hausschuhe. Seine Standortwahl fiel auf Cham, da ihn die Region zum einen an seine Heimat, den Thüringer Wald erinnert, zum anderen gab es in Ostbayern ausreichend Arbeitskräfte und zudem wurden Firmen im damaligen Grenzgebiet zur Tschechoslowakei steuerlich stark gefördert.

Im Laufe der Jahre entwickelte sich die Firma Florett zu einem Spezialisten für komfortables Schuhwerk. Heute zählt die Firma noch zu den wenigen Unternehmen der Schuhbranche, welche nach wie vor in Deutschland produzieren.

Das Produkt

Einen grossen Teil der Produktion fertiget die Firma Florett in Deutschland, genauer in Cham, am Rande des Bayerischen Waldes. Mit ca. 65 Mitarbeitern produzieren sie etwa 800 Paar Schuhe am Tag.
Als Hersteller mit deutscher Produktion sind sie ein Exot in ihrer Branche, die zum Grossteil komplett in Billiglohnländer ausgewandert sind.

Die Firma Florett hält sehr viel vom Standort in Deutschland fest, denn für sie bedeuten die Motivation der Mitarbeiter sowie die Flexibilität einer Produktion vor Ort unschätzbare Standortvorteile, zum Beispiel für die Lieferfähigkeit. Auch können so neue Ideen und technische Innovationen kurzfristig entwickelt, ausprobiert und umgesetzt werden.


In der Sommerkollektion finden Sie modische Sandaletten und Pantoletten. Für den Winter wasser- und winddichte Boots mit Wiltex und Sympatex Membrane.

 

Alle Artikel bestechen durch folgende Gemeinsamkeiten - Sie bieten Lösungen für Füße mit gewissen Ansprüchen - wie zum Beispiel: Wechselfußbetten, für orthopädische Einlagen; Stretcheinsätze, für Hallux valgus-Geplagte; Überweiten, für voluminöse Füße oder praktische Verschlusstechniken für Personen mit eingeschränkter Mobilität.

 

In sämtlichen Modellen lässt die Firma Florett die Erfahrung von mehr als 50 Jahren Schuhherstellung einfliessen und versucht stets innovative Lösungen für Fussprobleme zu kreieren.

 

Egal ob Sommer, Winter oder medizinisch - eines hat die ganze Kollektion gemeinsam:

Funktion und Ästhetik - so weit es technisch möglich ist - zu vereinen.
Die größte Herausforderung für die Modeleure und Kollektionsgestalter ist es, die Grenzen der Funktionalität eines Schuh zu Gunsten der Optik zu verschieben.